Bild
Home > Museum > Aktuelles

Museum offen!

Das Museum ist geöffnet. Es gelten Corona-Schutzmaßnahmen.
Alle Bedingungen und Hinweise zum Besuch finden Sie hier.

Die Nikolaikirche bleibt aufgrund der laufenden Bauarbeiten vorerst geschlossen. Turmaufstiege mit Blick in die Kirche und über die Stadt sind noch bis 17. Oktober täglich von 11 bis 15:30 Uhr möglich.

Vortrag am 14.10.2021

Am Donnerstag, dem 14.10.2021 hielt Herr Björn Kiefer im Otto-Lilienthal-Museum in Anklam einen Vortrag zum "ältesten Flugplatz der Welt". Für seine jüngste Publikation hat sich der Buchautor kritisch mit den teils stark von der NS-Ideologie geprägten Geschehnissen am Absturzort Otto Lilienthals in Rhinow auseinandergesetzt. Der Vortrag wurde online übertragen und ist weiter verfügbar.

Buchcover

Segelfliegen in Mecklenburg-Vorpommern

Einen stimmungvollen Film rund um das Segelfliegen im Heimatland Otto Lilienthals und rund um Reinhard Meys gesungene Ode an den Pionier haben der Segelflieger Stefan János Wágner aus der Eifel und der Musiker Björn Nonnweiler zusammengestellt.

screenshot

10. August 2021 - 125. Todestag Otto Lilienthals

Das Deutsche Museum in München nahm das Datum zum Anlass für eine Live-Übertragung aus dem Ehrensaal des Hauses, in dem seit der Eröffnung des Museums im Jahr 1925 auch die Büste Lilienthals steht. Die Veranstaltung wurde aufgezeichnet und ist online verfügbar. Unter dem Titel: "Der Tod des ersten Fliegers" wurde mit Live-Schaltungen und Filmberichten über den aktuellen Stand der Lilienthal-Forschung, über Restaurierungs- und Ausstellungsvorhaben berichtet. Das Otto-Lilienthal-Museum war in München vor Ort beteiligt und lud zudem am 10. August zum kostenfreien public viewing in's Anklamer Museum ein.

Fotografie

>>> Presseinformation

Im Vorfeld der Live-Übertragung aus München zeigte das Otto-Lilienthal-Museum den ersten Beitrag seiner 12-teiligen Sendereihe zum originalgetreuen Bau des sog. "Normalsegelapparates" von Otto Lilienthal. Dieser besondere Gleiter war nicht nur der "Absturz-Apparat" mit dem Lilienthal 1896 tödlich verunglückte, sondern auch das erste in Serie gebaute Flugzeug der Welt.

Fotografie

Für Alle, die am 10. August 2021 die Ausstellung in Anklam besuchten, hielt das Otto-Lilienthal-Museum noch eine besondere Überraschung parat - einen Sonderstempel zum 125. Todestag nach museumseigenem Entwurf.

Fotografie

"museumstag 2021"

Am 16.05.2021 fand der Internationale Museumstag statt. Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation beteiligen sich die Museen der Hansestadt Anklam auch dieses Jahr wieder mit "rein digitalen Formaten". Das Otto-Lilienthal-Museum lud zu einer interaktiven Online-Führung "Wenn Träume(r) abheben" ein. Erzählt wurden die Lebensgeschichten der Brüder Otto und Gustav Lilienthal, die sehr eindrücklich zeigen, wie mit Fleiß, Mut und Beharrlichkeit aus Träumen Wirklichkeit werden kann.

Fotografie Ausstellung

"Nachts im Museum"

Am 17.03.2021 übertrug das Otto-Lilienthal-Musuem in Anklam eine virtuelle Live-Führung durch seine Ausstellungsbereiche. Auf Wunsch der Zuschauer wurde die Bauanleitung des Schwingenfliegers als Stream-Mitschnitt auf youtube veröffentlicht:

Bauanleitung

Wer beim Zuschauen gleich mitbauen möchte, braucht nur ein Blatt Papier (A4 Druckerpapier) und ein Lineal.

"First in Flight" - 7 Sekunden für die Ewigkeit

Das Filmhaus Berlin hat das Projekt des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt über vier Jahre begleitet und daraus einen beeindruckenden Film gemacht. Die Premiere in Anklam wäre schön gewesen. Nun fand sie Corona-bedingt auf youtube statt:

Film

Kulturelle Gedächtnisorte

Die im Blaubuch der Bundesregierung genannten "Kulturellen Gedächtnisorte nationaler Bedeutung stellen sich (ganz ohne Worte) vor:

In der Taufkirche Otto Lilienthals geht der Umbau zum IKAREUM - LILIENTHAL FLIGHT MUSEUM weiter.

Die Nikolaikirche war 2020 vermutlich zur letzten "Sommersaison" vor größeren Baumaßnahmen mit der Sonderausstellung "Mit Mut und Erfindergeist" geöffnet. Da schon die Eröffnung in den ersten Corona-Lockdown fiel und nur online zugäglich war, ist die Ausstellung nun auch weiter per "virtuellem Rundgang" online geöffnet.

Virtuelle Ausstellung in der Niolaikirche Anklam

Logo

LogoMit dem Stettiner Museum für Technik und Kommunikation wird gegenwärtig das Projekt "Technikgeschichte in Pommern" verwirklicht. Ausstellungs- und Veranstaltungsort wird die dann ganzjährig nutzbare Kirche sein.
Achtung! Mit Anklamer Eintrittskarte 50% Ermäßigung in Stettin!

Das Projekt IKAREUM - LILIENTHAL FLIGHT MUSEUM erfuhr 2018 außerdem eine überraschende Ehrung von unerwarteter Seite: Der SKAL-Club Insel Usedom zeichnete es im Rahmen der Jahrestagung des international aktiven Tourismusverbandes mit einem Innovationspreis aus.

>>> Presseinformation

Für alle Kinder und Bastelfreunde bringt das Aeronauticon ein Stück Museumspädagogik ins Wohnzimmer:

Eine Video-Bauanleitung für ein Papierobjekt mit hervorragenden Flugeigenschaften!

Der MaihÖhe-RHinow-Apparat

Die von Otto Lilienthal bis 1892 verwendeten, starren Flugapparate nach Vorbild des Vogels ließen sich schlecht zum Fluggelände transportieren und dort verstauen. Eine entscheidende Wende in der Reihe Lilienthal'scher Gleiterkonstruktionen stellt daher der Maihöhe-Rhinow-Apparat dar. Er war der erste Gleiter, der seine Tragflächen nach Vorbild der Fledermaus zusammenklappen ließ. In den Rhinower Bergen (bei Berlin) wurden von Lilienthal mit diesem Apparat Flugweiten bis zu 250m erreicht und sogar Kurvenflüge absolviert. Grund genug den Gleiter unseren Besuchern in einem kurzen Video einmal genauer vorzustellen.

Hinter den Kulissen

Was passiert eigentlich in einem Museum abseits des Besucherverkehrs?

Von den vier Grundaufgaben eines Museums - Sammeln, Bewahren, Erforschen und Ausstellen - bekommen unsere Gäste meistens nur von der Letzten etwas mit. Aber auch die Präsentation von Exponaten und Inhalten muss hinter den Kulissen erst einmal erdacht und umgesetzt werden. Einer der seit vielen Jahren die Ausstellungen des Otto-Lilienthal-Museums um seine Modelle bereichert ist Christian Gehrke. Über dessen vielseitige und teils sehr filigrane Arbeit hat das "House Of Pictures" jetzt einen ausführlichen BLOG mit zahlreichen Abbildungen veröffentlicht.

Fotografie

Mr. Flight lernt Fliegen

Unter dem Motto "Kinder führen Kinder" wagt das Otto-Lilienthal-Museum erste Schritte auf dem Gebiet der "Augmented Reality". In diesem Rahmen entstand, gefördert durch das Land Mecklenburg-Vorpommern, ein Museumsfilm mit "Mr. Flight", der extra aus den USA in das beschauliche Anklam reist, um mehr über den Luftfahrt-Pionier Otto Lilienthal zu erfahren.

Die Welt von Oben

Museumsbeteiligung im Museum Baden-Baden

Zu Ende gegangen ist unsere Beteiligung an der Ausstellung "Die Welt von oben" im Museum LA8 Baden-Baden, Museum für Kunst und Technik im 19. Jahrhundert. Zur Ausstellung ist ein 384 Seiten starker aufwändig gestalteter Katalog erschienen, der auch im Otto-Lilienthal-Museum erhältlich ist.

>>> Presseinformation
>>> Plakat zur Ausstellung
>>> Rezension der Ausstellung bei der Otto-von-Bismarck-Stiftung

Lilienthal fliegt wieder!

Das Projekt des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zur wissenschaftlichen Erforschung der Eigenschaften der Lilienthalschen Flugapparate hat spektakuläre Spätfolgen: Prof. Markus Raffel, 2016 Beteiligter am Projekt, hat das Thema nicht losgelassen: Er ist mit großem persönlichen Einsatz nun in Lilienthals Fußstapfen getreten, hat dessen Traininsgprogramm nachvollzogen und Lilienthals Flugzeuge wieder in die Luft gebracht. Am 18. September 2020 fand in Anklam eine Pressekonferenz des DLR zum Projekt statt.

ein Fernsehbericht zum Projekt: BR Fernsehen, 17. 8. 2018

Neu im Museum: "Lilienthal-flugsimulator"

Fotografie

 

Mit dem Projekt des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt erfolgte 2016 eine umfangreiche Würdigung der wissenschaftlich-technischen Leistung Otto Lilienthals. Nun hat das Museum mit Partnern einen Lilienthal-Flugsimulator verwirklicht, der eher seine praktische und sportliche Leistung würdigt.

>>> was ist anders, an einem Lilienthal-Simulator? (pdf 300 KB)

Einen Zeitsprung von 70 Jahren kann man im Museum anschließen. gleich neben dem Lilienthal-Simulator sthet am gleichen virtuellen Hügel ein "Rogallo-Simulator": Die Weiterentwicklung Lilienthalscher Flugtechnik durch den NASA-Ingenieur Fracis Rogallo und den Australier John Dickenson. Mit den erprobten Partnern: Metallbau Hoth/Stolpe, Virtual hands/Berlin und mit Unterstützung durch das Land Mecklenburg-Vorpommern und den Landkreis Vorpommern-Greifswald entstand ein Simulator des Dracheflugs der 1970-iger Jahre. Dann wird auch die technische Entwicklung, die Lilienthals Flugtechnik seitdem genommen hat genommen, für jedermann erlebbar.

Neuer Museumskatalog

Das Museum hat seinem Katalog ein "Update" beschert. Deutlich erweitert kommt er jetzt im Scheckkartenformat daher. Neben der Dokumentation der Exponate und Ausstellungsthemen enthält der Stick zahlreiche Artikel, Filme und Dokumentationen, die weit über die ständige Ausstellung hinausgehen. Und wer sich den Inhalt des Sticks auf den eigenen PC kopiert, hat dann zusätzlich einen attraktiven 2-GB-USB Stick, der neben die anderen Kredit-, Debit- und Ausweiskarten ins Portemonnaie passt.

Aktuelles Interview zu Gegenwart und Zukunft des Museums

 

Rückblick: 125 Jahre Menschenflug - 25 Jahre Otto-Lilienthal-Museum

Lilienthal im Windkanal

Spektakulär war das Projekt des deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt zur wissnschaftlichen Untersuchung der aerodynamischen und flugtechnischen Qualität des Lilienthal-Gleiters, unter anderem im größten europäischen Windkanal in der Nähe von Amsterdam.

Lilienthal auf Briefumschlägen

ErsttagssbriefSonderstempelAm 7. Juli 2016 erfolgte die Erstausgabe des Sonderpostwertzeichens "125 Jahre erster Gleitflug Otto Lilienthal" im Sonderpostamt in der Nikolaikirche Anklam. Einige marken und Ersttagsblätter sind noch erhältlich. Die Briefmarke war in Anklam präsentiert worden.

Lilienthal im Film

Eine kleine Sensation verdanken wir dem Holländer Johannes Hogebrink: ein Film von einem Flug Lilienthals von seinem Fliegeberg, irgendwann zwischen 1894 und 1895, zu einer Zeit also, als der Film noch gar nicht erfunden war!

Lilienthal für Geocacher

LogoZum Stadtjubiläum hat das Museum gemeinsam mit einem Anklamer Geocachingteam eine Geocoin entwickelt, die im Museum erhältlich ist.

Auch ein Multi-Cache mit dem Titel "Otto Lilienthal - Sohn von Anklam" führt durch die Stadt.

Aber auch für Nicht-Cacher ist die in verschiedenen Ausführungen erhältliche Medaille attraktiv.

 

Radio-Feature zu Lilienthal

Bayern 2 sendete das Feature Otto Lilienthal - Die Eroberung der Luft von Brigitte Kohn. Auch dieser Beitrag ist online zugänglich.

Web-basierter Museumsführer

QR-code

Neue Zeiten im Museum - iPod oder iPad halten Einzug. Man kann durch Anklams Museen laufen und sich über die an verunglückte Schachbretter erinnernden QR-codes so manche zusätzliche Information aufs Handy holen. Ob Bild, Text oder Ton - der Mediaguide ist vielseitiger als der bekannte, in Museen übliche Audioguide - und natürlich leicht umschaltbar in verschiedenen Sprachen. Wir haben es allerdings erst einmal in deutsch und englisch geschafft. Leihgeräte gibts an der Rezeption.

Hier schon mal zum Probieren: Beliebigen QR-/Barcode-Scanner downloaden und Kamera auf den Code richten. (Realisiert mit Unterstützung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern.)

 

Neuerscheinungen

Cover
Stephan Nitsch hat wie wohl kein Zweiter alle Quellen zum Flugzeugbau Lilienthals studiert, um alle Flugzeugkonstruktionen Lilienthals zu beschreiben. Seine im Buch veröffentlichten Unterlagen sind die Grundlage heutiger Rekonstruktionen.

zweite, überarbeitete Auflage, Otto-Lilienthal-Museum 2016, 180 S. Broschur 17,80 EUR.

 

Buchcover

 


Die Fotografien, die auf Lilienthals Flugplätzen entstanden, sind in doppeltem Sinne sensationell. Einerseits gingen sie als Dokumente der Fluggeschichte um die Welt. Andererseits sind diese frühen Augenblicks- oder Momentfotografien Dokumente der Fotografiegeschichte.

Der Band dokumentiert alle heute in verschiedenen Museen und Archiven bewahrten 145 Fotografien, die zwischen 1891 und 1896 während der Flugversuche aufgenommen wurden. Otto-Lilienthal-Museum 2016, 108 S. Broschur 12,80 EUR.

 

Cover


Kürzlich jährte sich zum 125. Mal die Herausgabe des Buches, das man heute die wichtigste flugtechnische Veröffentlichung des 19. Jahrhunderts nennt: Lilienthals "Der Vogelflug als Grundlage der Fliegekunst".

Pünktlich zum Jubiläum gab der Verlag Springer-spektrum in seiner Reihe "Klassische Texte der Wissenschaft" eine kommentierte Neuauflage heraus.

 

Buchcover


Eine direkte Entwicklungsline führt aber nicht nur von Lilienthal zu den Brüdern Wright, die sich als seine Schüler bezeichneten, sondern auch zurück nach Deutschland, wo die Wrights ihre erfolgreichste Flugzeugfabrik betrieben und die Entwicklung des Motorflugs wesentlich mitbestimmten. Besonders dieser Tatsache widmet sich diese ersten umfassenden Darstellung.

Veränderte Neuauflage der 1998 erschienen Publikation "Die Brüder Wright und ihre Flugzeuge in Deutschland". Neuauflage zur Sonderausstellung des Otto-Lilienthal-Museums "Wright und Lilienthal".

120 Seiten, Broschur, 12,80 EUR

 

Cover

2008 mussten wir traurig den flugtechnischen Nachlass von Stephan Nitsch, Protagonist des Museums und Erbauer zahlreicher Lilienthal-Replika in Empfang nehmen, nachdem er sehr jung an Krebs gestorben war. Krönung des Nachlasses war ein fast fertiges Manuskript einer etwas anderen Geschichte des Fliegens, der des Menschenflugs mit einfachsten Mitteln und zur Freude und Erbauung, nicht zu Transport, Verkehr und Krieg. Das Buch eines alten Menscheitstraums, der auch Lilienthals Traum war. Claus Gerhard und dem Metropol-Verlag Berlin ist es zu danken, dass das Buch nun, um die jüngsten Ereignisse ergänzt, doch erscheint und für viele Jahre konkurenzlos bleiben dürfte. Es ist dem Museum eine besondere Freude, da es sich wie das Drehbuch zum Projekt "Ikareum - Lilienthal Flight Museum" liest.

312 Seiten Hardcover, 39,90 EUR im Museumsshop

 

 

Buchtitel

 

Eine "etwas andere" Lilienthal-Biografie ist zur großen Freude des Museums wieder lieferbar: das Buch "Flügelotto". Gezeichnet wurde die Geschichte von dem Kinderbuchillustrator Klaus Vonderwerth und erzählt von Peter Tille, der schon andere schwierige Themen für Vorschüler verständlich gemacht hat.

Steffen-Verlag Friedland, 16 Seiten, Hardcover, Verkaufspreis 8,95 €

 

cover

Die im "Blaubuch" der Bundesregierung verzeichneten Kulturellen Gedächtnisorte" präsentieren sich in einen beeindruckenden Band unter dem Titel "Leuchtfeuer. 20 kulturelle Gedächtnisorte", Wiederstedt 2009, (ISBN 3-9808594-7-9). Der Band präsentiert 20 Geschichten um berühmte Persönlichkeiten aus Deutschland, die auch Geschichten aus ihren Museen sind.

>>> im Shop erhältlich

 

Neuerwerbungen

Das Otto-Lilienthal-Museum hat nun die seltenen und lange gesuchten Objekte zur Lilienthalschen Baukasten-Erfindung zusammen (Die ganze Geschichte):

Aus den Händen seiner Urenkelin hat das Museum den Nachlass von Paul Beylich erhalten. Paul Beylich wird auch gern als "erste Flugzeugmechaniker der Welt" bezeichnet. Er war seit 1894 ständiger Begleiter der Flugversuche und Erbauer aller Flugapparate. Beylich war auch einziger Augenzeuge des Absturzes im Jahr 1896 und hat später viele Apparate für Ausstellungen und Museen gebaut.

Fotografie

Der entscheidende Schritt vom Hängegleiter zum Ultralightflugzeug gelang mit dem "Trike", der dreirädrigen Ergänzung des Hängegleiters unter Beibehaltung der Steuerung mit dem Trapez-Bügel.

Ein besonders schönes und innovatives Eigenbau-Unikat dieses Typs Fluggerät wurde dem Museum jetzt von seinem Konstrukteur und Erbauer Joachim Blank aus Hamm in Westfalen übergeben.

 

 

FotografieUnerwartete und überraschende Neuzugänge konnte die Museumssammlung im Jahr 2016 verzeichnen. Dazu gehört eine kleine Sammlung von Original-Fotografien aus dem Fliegerlager in Indiana (USA) im Jahre 1896. Unter der Leitung von Octave Chanute wurden der Nachbau eines Lilienthal-Gleiters, sowie verschiedene interessante andere Konstruktionen erprobt. Ein Modell im Maßstab 1:3 des abgebildeten Katydid (Laubheuschrecke) entsteht gerade unter den Händen unseres Mitarbeiters Christian Gehrke in der Museumswerkstatt. Chanute, flugtechnische Kapazität in den USA und Korrespondenzpartner Lilienthals, stellt das Bindeglied zwischen Lilienthal und den Motorflügen der Brüder Wright im Jahr 1903 dar.

 

FotografieEin nur wenige Gramm schweres Objekt - dafür aber aus einem Edelstein - war eine besondere Sensation: Der Lilienthal-Ring, ein Onyx Camée mit dem eingravierten Portrait Otto Lilienthals. Es ist ein Objekt von hoher politischer Brisanz. Hermann Göring hatte den Ring 1936 als höchste wissenschaftliche Auszeichnung der Lilienthal-Gesellschaft für Luftfahrtforschung, als internationalen Wissenschafts-Preis ausgelobt und im Jahr 1938 erstmals verliehen, an den Präsidenten der Royal Aeronautical Society of Great Britain, Sir Roy Fedden. Mit Kriegsbeginn wurde der Preis schon 1939 nicht mehr verliehen und dürfte damit ein Unikat sein. Kein Bild gab es bisher von dem Schmuckstück, nun konnten wir ihn in den USA erwerben. Wie er dorthin gelangte ist bisher nicht geklärt.

 

FotografieWährend der Recherchen gelang uns dafür aber der Ankauf des Vorgängers, der Lilienthal-Medaille der Wissenschftlichen Gesellschaft für Luftfahrt, die bis 1935 unter diesem Namen existierte. Heute ist die Lilienthal-Medaille, in deutlicher Anlehnung an das historische Vorbild - wieder die höchste Auszeichnung der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt e. V. (DGLR).

 

FotografieUnterlagen, Zeichnungen und zwei Modelle eines passionierten Flugmodellbauers aus Greifswald, Erich Wagner (1922 - 2007), bekam das Museum als Schenkung aus den Händen seines Sohnes. Neben einem großen ferngesteuerten Segelflugmodell mit 2,6 m Spannweite in aufwändiger Holzbauweise gehörte zum Konvolut auch dieses kleine Saalflugmodell aus Vogelfedern. Ein schönes Zeitdokument aus der Geschichte des Flugmodellbaus, der auch Lilienthal als Erkenntnisquelle am Herzen lag. Die Ausstellung der Objekte wird allerdings bis zur Verwirklichung des Ikareums warten müssen.

 

 

Eine wertvolle Sammlung von Briefen Gustav Lilienthals aus dem Zeitraum von 1886 bis 1890 wurde dem Otto-Lilienthal-Museum von einem Enkel Gustav Lilienthals aus Fürstenfeldbruck übergeben. Es handelt sich um die Sammlung der über 200 so genannten „Brautbriefe“, die sich noch in Familienbesitz befanden. Die Sammlung ist für das Museum auch deshalb von großem Wert, da sich Gustav Lilienthal und seine spätere Frau Anna Rothe über Otto Lilienthal kennen gelernt hatten, und auch er deshalb vielfach Gegenstand der Briefinhalte ist.
In die Zeit des Briefwechsels fällt auch der Patentstreit mit Friedrich Adolf Richter um den von Gustav Lilienthal entwickelten späteren Anker-Steinbaukasten. Die Autographensammlung ist vollständig im online-Archiv des Museums zugänglich.

Auf der Suche nach der Geschichte einer Neuerwerbung

Ein hochinteressantes Fluggerät haben wir im Pongau im Salzburger Land (Österreich) erworben. Unser Arbeitstitel für den "Dachbodenfund" ist "Vintage Wingsuit" oder nach dem natürlichen Vorbild "Gleithörnchen". Ist die Flügelform für das wohl auf die 1920er bis 1940er Jahre zu datierterende Fluggerät auch sehr ungewöhnlich, zeigen andere Teile Parallelen: Der Pilotensitz ähnelt dem SG 38, an Stelle eines Steuerknüppels, erfasst der Pilot einen Rahmen, der ein traditionelles Seitenleitwerk und eine raffinierte Flügelverwindung steuert. Wer kann uns helfen?

Fotografie

>>> mehr

 

Einen wertvollen Neuzugang hat die Bibliothek des Museums zu verzeichnen. Als Geschenk wurde dem Museum die etwa 1500-bändige historische Segelflugbibliothek eines Kronacher Segelsfliegers übereignet. Neben französisch- und englischsprachiger Literatur sind zahlreiche Titel aus der Frühzeit des Segelflugs enthalten, nicht zuletzt eine Erstausgabe des "Vogelflugs" von Lilienthal. Die Bibliothek ist inzwischen vollständig in die online zugängliche Musemsbibliothek aufgenommen.

 

fotoEine überraschende Schenkung ist im Museum angekommen. Ulrich Clauß aus Wesel übergab eine Luftschraube aus dem 1. Weltkrieg an das Museum. Er erfüllte damit das Vermächtnis von Rudolf Seifert, seinem Fliegerfreund und Gründer der Peenemünder "phänomenta". Die Geschichte des Propellers lässt sich bis zu Kuno Annas, Flugzeugmechaniker bei Manfred von Richthofen zurückverfolgen.

Nach Verletzung des Propellerblattes durch einen MG-Treffer bei Einstellarbeiten des Unterbrechergetriebes hatte er die Luftschraube als Souvenir an sich genommen.

 

 Interessantes Exponat im "Aeronauticon"

FotoDer Fahrzeugkonvoi auf der Zecheriner Brücke zog einige Blicke auf sich: ein futuristisch anmutendes Flugzeug auf seinem eher traurigen Weg ins Museum. Die "TT-62 Alekto", Prototyp des Heringsdorfer Unternehmens "High Performance Aircraft", war in ihrem Leben nur 15 Minuten in der Luft.


Ankunft in Anklam

Das ehrgeizige Projekt eines "Superfliegers" von der Insel Usedom ist nun Geschichte. Die Firma ging 2006 in Insolvenz. Der Flieger hatte viele konstruktive Besonderheiten: zwei Propeller "jetlike" an Pylonen, zwei Dieselmotoren, eine Design-Studie von Colani, elegante weiße Ledersitze ... . Der Erstfllug am 22. Februar 2005 brachte dann aber nicht den Durchbruch, sondern das endgültige Scheitern des Projekts.

Foto
Die Maschine vor der Demontage in Heringsdorf

 

Jetzt ist die Maschine zum attraktiven Exponat im Aeronauticon geworden. Es bildet damit einen interessanten Kontrast zu den historischen Anklamer Fliegern, den weniger kostenintensiven ultraleichten und den Sportflugzeugen, die sonst auf dem Flugplatz zu sehen sind.

Fotografien und Logo



(Pressefoto1 780 KB - Pressefoto2 175 KB)

 

 

Museumswerkstatt

In der "Flugzeugwerkstatt" des Museums entstehen Modelle, aber auch Lilienthalsche Flugapparate in Rekonstruktionen für die Ausstellung des Museums, aber auch für andere Interessenten. Jüngstes Erzeugnis war ein "flugfähiger" Apparat für Untersuchungen am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

detailDetailfotodetailfoto

Viele der Details zur Rekonstruktion gehen auf die Arbeiten von Stephan Nitsch zurück.

Lilienthal im Windkanal und auf der Berlin Air Show

Fotografie Mit einem "Hightech-Projekt" war Lilienthal auf der Internationalen Luftfahrtausstellung ILA 2016 präsent: Mit einem anspruchsvollen Nachbau des "Normalsegelapparates" von Otto Lilienthal wurden in Göttingen und im niederländischen Marknesse durch das Deutsche Forschungszentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) aufwändige aerodynamische Untersuchungen angestellt, die Gegenstand eines eigenen Pavilions auf der Luftfahrtmesse waren.

Das Projekt wurde zu einer aufwändigen und wissenschaftlich fundierten und international beachteten Würdigung Lilienthals.

Das Projekt war auch Anlass für die Neuauflage des Buches über die Details von Otto Lilienthals Flugzeugbau von Stephan Nitsch durch das Museum.

Schöne Detailbilder von seiner Rekonstruktion hat auch der Kanadier Stephane Boisvert veröffentlicht.

 

Hinter den Kulissen

museum.net nennen wir ein Projekt, das hinter den Kulissen, in der Museumsverwaltung verwirklicht wurde. Die Museumsdaten (die Sammlungs-, Bibliotheks- und Archivkataloge) sind so strukturiert worden, dass zu ihrer Anzeige und Bearbeitung ein Browser genügt. Das vom Kultusministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern 2003 und 2008 unterstützte Projekt gestattet es auch Museumsbesuchern (den realen oder den im Internet) auf (fast) alle Daten zuzugreifen.

- weitere Informationen

LogoLilienthal auch in der Deutschen Digitalen Bibliothek und der Europeana

Auch in der nationalen Kulturgutdatenbank "Deutsche Digitale Bibliothek" sind die Anklamer Museen (als erste Museen des Landes Mecklenburg-Vorpommern) vertreten, ebenso wie in der Europäischen Kulturgut-Datenbank "europeana". Zu danken ist das der von der AG Digitalisierung des Museumsverbandes Sachsen-Anhalt ins Leben gerufenen innovativen offenen Plattform museum-digital, die in ihrer Arbeit vom Institut für Museumsforschung (Staatliche Museen Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz) unterstützt wird. Aus dieser Datenbank erfolgt der Export ganz unkompliziert. Besonderer Dank gilt Herrn Dr. Stefan Rohde-Enslin und Herrn Frank von Hagel.